Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

An den Wochenenden konnten wir Land und Leute kennen lernen.Parlament mit Uhrturm "Big Ben"Parlament mit Uhrturm "Big Ben"

Ein Wochenende verbrachten wir in London, eine Stadt, die mir auch sehr gut gefiel. Unterkunft fanden wir in einem alten Hotel in der 157 Sussex Gardens London W2 1UD, United Kingdom

In diesem Hotel war ich dreimal. Das zweite Mal während meines Aufenthaltes in Portland mit dem Zerstörer Schleswig-Holstein. Es muss früher einmal herrschaftliche Räume gewesen sein. An der Decke zog sich an der Aussenmauer eine tolle Stuckdecke entlang. Das Frühstuck wurde im Keller zu sich genommen. Speck und Toast und Sausages brrrr

Dann kamen Buckimham Palast,Madame Tussaud, Picadilly Circus, Tower und den Kreuzer Belfast, ein Relikt aus dem letzten Weltkrieg dran.

Auch in die Disco gingen wir. ( Hier kann mich die Erinnerung auch täuschen das sich die Disco in Weymouth/ Dorset befand) Ich kann mich noch an eine erinnern, so groß wie eine Bahnhofshalle. Sehr laut und voll. Die Kameraden und ich standen am Rande der Tanzfläche. Ein Kamerad hatte sich ein Mädchen ausgesucht und verlagerte seinen Standort schräg achtern der betreffenden Nymphe. Doch da wagte es ein anderer Kamerad sich zu erdreisten eben dieses unschuldige beschützungswürdige Wesen zum Tanzen aufzufordern - Shocking -Am Tower von LondonAm Tower von London

Der "Beschützer" legte eine Hand auf die Schulter des "Werbers" und sagte "Laß meine Freundin in Ruhe, die tanzt nicht mit Dir". Das war es, dachten wir uns. Aber keiner hatte mit der Reaktion des kleinen Mädchens gerechnet. Sie drehte sich herum, sah Ihn ( Ihren Beschützer ) an und antwortete ohne den kleinsten englischen Akzent in Ihrer traumhaften Stimme: " Det wüsst ick abbah "!!!

 Nach den obligatorischen Besuchen bei der Queen, Madame Tussaud, durch die Carneby Street und einigen Pups in Soho ging es Sonntags mit einem Bus wieder zurück nach Portland.

Auch die Zeit in Portland ging vorbei und die Rückfahrt nach Wilhelmshaven ging ohne Zwischenfälle zu Ende. Ab den 3. Januar 1978 war Auslaufen W'haven befohlen um der Stanavforlant beizutreten. Geplant waren Hafenaufenthalte in Ponta del Garda auf den Azoren, in Puerto Rico sowie verschiedene Häfen an der nordamerikanischen Atlantikküste. Leider konnte ich diese Fahrt nicht mitmachen, da ich mir in der Sylvesternacht meinen rechten Knöchel brach. Und dafür lag ich im Dezember 2 Wochen auf der Intensivstation im Sanbereich der 4. Einfahrt in Wilhelmshaven und ließ mich Pockenschutz impfen. Sauber hinbekommen.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?